Home
Geschichte
Schulprofil
Schulfamilie
Schul-AGs
Schulleben
Termine
Kontakt
Elterninfos
Schulberatung
Impressum
Datenschutz

Prävention bei Gewalt- und Sexualdelikten

Sehr geehrte Eltern unserer Schülerinnen und Schüler,

die in letzter Zeit bekannt gewordenen Verdachtsfälle des Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen in Internaten, Heimschulen und anderen Einrichtungen erschüttern uns alle.

Eltern und Öffentlichkeit setzen großes Vertrauen in den Schutzraum Schule - und wir wollen Sorge dafür tragen, dieses Vertrauen zu erhalten.

Neben der jeweils altersangemessenen Behandlung dieser Themen im Unterricht und im Rahmen von Projekten haben wir schon viel unternommen, um Kindern Wege zu Beratungseinrichtungen bei Gewalt- und Sexualdelikten aufzuzeigen.

Wir wollen Sie in diesem Schreiben nochmals auf Einrichtungen und Personen hinweisen, an die sich Kinder und Jugendliche, aber auch Eltern in Notlagen vertrauensvoll wenden können.

Hier die Telefonnummern bzw. Online-Beratungsangebote für Sie und Ihre Kinder:

Schulische Beratungseinrichtungen:

Schulleitung der Lutherschule, über die Sie auch alle Lehrkräfte Ihres Vertrauens erreichen können 09561/894700 oder 09561/894701
Schulpsychologin Frau Geheeb 09561/37661
Beratungslehrerin Frau Steinert 09533/921057
Staatliche Schulberatungsstelle Hof 09281/1400360

Sonstige Beratungsstellen in Coburg:

Amt für Jugend und Familie 09561/891511
Notrufstelle / Frauenhaus 09561/90155 www.notrufstelle-coburg.de
Polizei 09561/110
Erziehungsberatungsstelle 09561/2771733
Kinderschutzbund 09561/792851
Weißer Ring 09561/357822
Arbeitskreis "Keine sexuelle Gewalt" Coburg www.keine-sexuelle-gewalt.de
Kinderbeauftragte der Stadt Coburg kinderbeauftragte@coburg.de

Weitere Beratungsstellen:

Online-Beratungsangebot für Jugendliche der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung www.bke-beratung.de/User
Nummer gegen Kummer, kostenfrei 0800/110333

Bitte scheuen Sie sich nicht, die kostenfreien Beratungsangebote wahrzunehmen! Alle Stellen unterliegen der Schweigepflicht!

 

Mit freundlichen Grüßen

Andrea Gulich, Amt für Jugend und Familie